.

.

 

Bitte Auswählen

 

 

 

"Andromeda" dreht sich um die Abenteuer von Dylan Hunt (Kevin Sorbo), den Captain der Andromeda Ascendant, seine sechsköpfige Crew, und ihre Mission, das System des Commonwealth, eine Regierung, die für eine lang andauernde Zeit des Friedens und Wohlstands verantwortlich war, wiederherzustellen.
Das letzte Lebenszeichen von Captain Dylan Hunt und seinem Raumschiff Andromeda Ascendant ist in den Zeiten des Aufruhrs, der das System des Commonwealth auseinanderbrechen ließ, vernommen worden. Man glaubte das Schiff verloren, doch es überstand dreihundert Jahre lang - gefangen in einem Schwarzen Loch. Das Commonwealth, ein System, das Hunderte von Welten in drei Galaxien umfasste, wurde in der Zwischenzeit von innen zersetzt, fiel auseinander und stürzte die Gesellschaft in Chaos und Bürgerkrieg.
Drei Jahrhunderte später wird die Andromeda Ascendant im Ereignishorizont des Schwarzen Lochs von dem Bergungsschiff Eureka Maru entdeckt. In der Hoffnung, das riesige Raumschiff für eigene Zwecke nutzen zu können, rettet die Crew der Eureka Maru die Andromeda Ascendant.
Dylan erwacht aus einem Zustand des Stillstands und findet seine Welt dramatisch verändert vor. Die Zivilisation, wie er sie kannte, liegt in Ruinen. Völlig verstört macht er sich daran, das Commonwealth wiederaufzubauen. Nachdem er die Crew der Eureka Maru von seiner Mission überzeugt hat, beginnt er die vielfältigen Kulturen der bekannten Welten wiederzuvereinen.
Auch die Crew der Andromeda stammt aus unterschiedlichsten Kulturen, immer wieder müssen sie sich auf ihrer Mission mit ihren gegenseitigen Vorbehalten auseinandersetzen, um ihr gemeinsames Ziel zu erreichen. Mit einer bunt zusammengewürfelten und wenig disziplinierten Truppe macht sich Dylan Hunt unerschrocken an seine selbst gewählte Aufgabe: Das Commonwealth muss wiederauferstehen!
zurück zum Anfang

 

 

Kevin Sorbo - "Captain Dylan Hunt" (Mensch)

"Seit meiner Kindheit bin ich ein Fan von Gene Roddenberry und den Welten, die er in "Star Trek" geschaffen hat", erklärt Kevin Sorbo, dessen Marketing-Studium an der University of Minnesota und seine anschließende dreijährige Weltreise noch keinen Hinweis darauf geben, dass er einmal Hauptdarsteller in einer der Science-Fiction-Serien sein würde, die vom "Star Trek"-Erfinder persönlich erdacht worden ist. Es war seine Arbeit als Model für Anzeigen und über 150 Werbespots (darunter der legendäre "This Ain't Jim Beam!"-Spot), die ihn für die Schauspielerei begeisterten. Kevin Sorbo erlebte in der Rolle des mythischen Halbgottes "Herkules" in der gleichnamigen Fantasy - Serie einen kometengleichen Aufstieg. Er war bereits 1993 die erste Wahl für die Rolle, nachdem er im ersten der insgesamt fünf "Herkules"- TV-Filme mitgespielt hatte. Deren Erfolg wurde von der nachfolgenden Serie, bei der Kevin Sorbo in zwei Folgen auch Regie führte, noch übertroffen: Sie revitalisierte das gesamte Fantasy -, Action- und Abenteuergenre und mündete in zwei nicht minder erfolgreiche spin-offs.
Sein Kinodebüt gab Kevin Sorbo 1997 in "Kull - Der Eroberer", einem Prequel zu "Conan, der Barbar". Daneben war der am 24. September 1958 in Mound/Minnesota geborene Schauspieler in mehreren Erfolgsserien wie "Mord ist ihr Hobby", "Der Polizeichef", "Cybill" und zuletzt in "Just Shoot Me - Redaktion durchgeknipst" zu sehen. Seine Popularität als Schauspieler hilft Kevin Sorbo bei seinem sozialen Engagement gegen Drogen und Jugendkriminalität: Er ist Vorsitzender der karitativen Organisation "A World Fit for Kids", die es sich zur Aufgabe gemacht hat, sinnvolle Freizeitprogramme vor allem für gefährdete Jugendliche anzubieten.

Captain Dylan Hunt (Kevin Sorbo) ist der letzte Kommandant eines Raumschiffes der Commonwealth High Guard. Er ist ein Mann der Tat, stark, entschlossen und zuversichtlich. Nach dreihundert Jahren in unfreiwilligen Stillstand, gefangen in einem Schwarzen Loch, findet er die Welt, die er kennt, in Trümmern. Er sieht nur einen Weg für sich - die alte Ordnung und somit Frieden und Gerechtigkeit im Commonwealth wiederherzustellen. Er ist getrieben, wieder gutzumachen, was er versäumt hat, und weigert sich aufzugeben, bevor er dieses Ziel erreicht hat.
Dylan Hunt ist als Sohn eines Minenarbeiters auf einem Planeten mit höherer Schwerkraft aufgewachsen. Wie alle Offiziere des High Guard begann er seine Karriere in der Home Guard seines Heimatplaneten und dann zwei Jahre als einfacher Soldat (Spacer) im High Guard-Argosy.
Danach wurde er ausgewählt, um an die 'High Guard Academy' zu gehen, wo er seinen Abschluss als Offizier des Commonwealth der Auszeichnung als Offizier in der Argosy verließ.
Erste Dienste leistete auf der Crimson Eclipse, dann wechselte er zum Antares-Kommando und später zur Imperial Strategy-College auf Tarn-Vedra.
Im Jahre 9781 CY bekam er das Kommando über die Andromeda Ascendant. Aber neben seinem Kommando war er auch noch mit Arbeiten nach seinem Abschluss an der Akademie beschäftigt, wobei er hauptsächlich im Lehrsaal von 'Antares Command' und im 'Imperial Strategy College' auf 'Tarn-Vedra' studierte.
zurück zum Anfang


 

Lisa Ryder - "Beka Valentine" (Mensch)

Lisa Ryder wurde während ihrer Schauspielausbildung an der University of Toronto von zahlreichen prominenten Lehrmeistern ausgebildet. Vor "Andromeda" hatte sie bereits in einer beachtlichen Reihe von Spielfilmen (u.a. Hauptrolle in "Stolen Heart - Späte Rache", Mitwirkung im Kurzfilm "Strands", "City Of Dark") und Serien wie "Total Recall 2070", "PSI Factor - Es geschieht jeden Tag" und Gene Roddenberrys "Earth: Final Conflict" mitgespielt, Fans des Vampircops kennen sie auch als Detective Tracy Vetter in "Nick Knight". Demnächst wird sie zusammen mit ihrer Kollegin Lexa Doig in einem Sequel zu "Freitag, der 13." namens "Jason X" zu sehen sein.
Gleichermaßen auch auf der Theaterbühne zu Hause, hat Ryder in mehr als 25 Bühnenstücken mitgespielt, darunter Produktionen wie "Insignificance", "Possible Words" und "Macbeth". Dabei gehen ihre Talente auch weit über die Schauspielerei hinaus. Lisa Ryder hat mehrere Stücke selbst bzw. mitverfasst, darunter "Baggage", "Painting of the Victors" und die one-woman-show "Put me away", war Mitbegründerin und Artistic Director der Bald Ego Productions und im Board of Directors des Equity Showcase Theatre.

Beka Valentine (Lisa Ryder) ist der neue Erste Offizier der Andromeda, deren scharfer Verstand und starker Charakter genauso einnehmend sind wie ihre entwaffnende Schönheit. Beka Valentine ist in jeder Hinsicht ebenbürtig mit Dylan. Sie war selbst Captain des Bergungsschiffes Eureka Maru, und hatte zu kämpfen, um die dunklen Zeiten der Post-Commonwealth-Ära zu überleben. Sie wurde an Bord des Schiffes geboren und ist dort aufgewachsen. Über ihre Familie ist sehr wenig bekannt. Allerdings hat sie einen Bruder, Rafael (Raif), der früher ein recht wildes Leben geführt hat. Ihr Vater hatte eine Frachtfirma von der als einzigstes das Frachtschiff 'Eureka Maru' übriggeblieben ist.
Beka kann je nach Lust und Laune ihre Haarfarbe verändern kann, da sie in ihrer Jugend von ihrem Vater Nanobots in ihre Haare implantierteren ließ. Beka Valentines Gründe, sich der Crew der Andromeda Ascendant anzuschließen, sind nicht ganz uneigennützig. Sie hofft, dass sie Dylan - falls er eines Tages die Aussichtslosigkeit seines Unterfangens einsieht - zu lukrativeren Unternehmungen überreden kann.
zurück zum Anfang


 

Keith Hamilton Cobb - Tyr Anasazi (Nietzchean)

Keith Hamilton Cobb ist bestens bekannt für seine Rolle in der beliebten Soap "All My Children". Sein Portrait des Noah Keefer brachte ihm sowohl einen "Soap Opera Digest Award" als Bester Newcomer des Jahres als auch eine Nominierung für die begehrte Fernsehtrophäe "Emmy" ein. Seine Rolle in der Erfolgs-Soap durfte Cobb in einer Gastrolle in der Sitcom "Der Prinz von Bel-Air" persiflieren, in der er als Schauspieler zu sehen war, der von der Diva der Soap abserviert und gefeuert wird. Weitere Gastauftritte hatte Cobb in den Serien "Beastmaster", "Susan" und "Boston College". 1996 wurde ihm die Ehre zuteil, vom People Magazin zu einem der 50 schönsten Menschen der Welt gezählt zu werden.
Der am 28. Januar 1962 in North Tarrytown, N.Y., geborene Darsteller erlernte seine schauspielerischen Fähigkeiten am prestigeträchtigen Circle in the Square und am Playwright's Horizons Acting Studios in New York. Seine beeindruckende Liste an Bühnenauftritten umfasst "Othello", "Coriolanus", "Hamlet", "Romeo und Julia" und zahlreiche andere Stücke.
In seiner ersten Kinorolle porträtierte Cobb den Bodyguard eines Mafioso in dem Independent-Film "Des Teufels Unschuld" (USA 1988). Darüber hinaus war er in "Eyes Beyond Seeing" (USA 1995) als "Jesus" zu sehen.
Seine Liebe zur Schauspielerei stammt von seiner Bewunderung für die Werke von William Shakespeare. Zwei Jahre lang fungierte er auch als Jury-Mitglied der National Shakespeare Competition. Er unterrichtete auch sechs Jahre lang am Youth Theatre Interactions, einem außerschulischen Projekt in Yonkers, N.Y., das Kinder die Schauspielkunst näher bringen soll.
Für alle, die noch mehr wissen wollen, beantwortet er auf seiner Homepage unter www.keithhamiltoncobb.com u.a. häufig gestellte Fragen zu seiner Frisur...

Tyr Anasazi (Keith Hamilton Cobb), ist ein Nietzscheaner, einer Art genetisch optimierter Subspezies der Menschheit aus absoluten Überlebenskämpfern ohne überflüssige Emotionen, die logisch und aus reinem Selbsterhaltungstrieb handeln. Mit seiner exotischen, muskulösen und überragenden Statur glaubt Tyr, dass das Gesetz des Stärkeren die ultimative Regel ist. Er ist ein glühender Verfechter der Theorie des Sozialen Darwinismus und wurde von seinem Volk mit der Philosophie des "Töten oder getötet werden" indoktriniert. Die Nietzscheaner waren die vorrangigen Verschwörer in dem Aufstand, der das Commonwealth zu Fall brachte. Genau deswegen will ihn die Andromeda Crew auch unbedingt im Team dabei haben, da sie nicht glauben, dass jeder Rebell ein Nietzscheaner und nicht jeder Nietzscheaner ein Rebell war. Überraschend erklärt Tyr sich bereit, sich an ihrem Vorhaben zu beteiligen. Jedoch verfolgt er dabei auch eigene Ziele: Er glaubt, dass die Andromeda seine große Chance ist, Vergeltung und Rache zu nehmen.
Tyr Anasazi stammt vom zerstörten Kodiac Pride, dessen Untergang er als Kind überlebte. Tyr Anasazi ist der Sohn von Barberosa und Victoria, ein im Kampf erprobte Veteran und der Letzte seines Stammes, den Codiac. Sein Stamm wurde von ihren Alliierten verraten. Man hatte ihnen die Überreste ihres größten Helden anvertraut, Drago Mussovenye. Seine Eltern starben bei der Verteidigung des mumifizierten Leichnams. Seit der Flucht von seiner Heimat ist er als Söldner in der Galaxis unterwegs und bieten denen seine Dienste an, die ihn gut dafür bezahlen. Er liebt Waffen und ist der Ansicht je größer desto besser, womit er das genaue Gegenteil von Captain Dylan Hunt ist.
zurück zum Anfang


 

Lexa Doig - Andromeda (AIE)

Die am 8. Juni 1973 im kanadischen Toronto geborene Schauspielerin war bereits in zahlreichen Kino-, Fernsehfilmen und TV-Serien und auf der Bühne zu sehen. Bevor sie zur Verkörperung der künstlichen Intelligenz der "Andromeda" wurde, stand sie wie Lisa Ryder für "Jason X", "Code Name Phoenix", "Tek War" (in dem sie einen Computer Cyberpunk namens Cowgirl spielte), "No Alibi" und "Baby On Board" vor der Kamera. Man kennt sie aber auch aus zahlreichen Gastrollen in verschiedenen populären Serien, zuletzt "Ausgerechnet Chicago", Gene Roddenberrys "Mission Erde - Sie sind unter uns", "F/X", "Die Profis - Die nächste Generation" und "Trackers". Im Theater brillierte sie u.a. in "Romeo und Julia" und "Arsenic and Old Lace".

Die Andromeda Ascendant (Lexa Doig) ist ein Schwerer Kreuzer der High Guard Flotte. Sie ist das sichtbarste Symbol der vergangenen Größe und Macht des Commonwealth und wurde geschaffen für extreme Dauerbelastungen und unabhängige Operationen in und außerhalb des Völkerbundes. Die Andromeda Ascendant ist aber auch ein denkendes und empfindungsfähiges Wesen. Sie wird von einer ausgeklügelten künstlichen Intelligenz kontrolliert und ist ausgestattet mit einer Unmenge an Computern und Prozessoren, die ihre Persönlichkeit enthalten. Andromeda Ascendant kommuniziert mit der Crew durch ihre Stimme, sie kann aber auch überall auf dem Schiff Hologramme oder Videobilder von sich selbst erzeugen. Obwohl ihr Gehirn ein Computer ist, ist sie genauso lebendig und "menschlich" wie der Rest der Crew. Sie liebt Spiele und spielt ständig gegen sich selbst oder gegen die Crew. Die wahre Leidenschaft der Andromeda Ascendant ist jedoch Dylan, der ihre uneingeschränkte Unterstützung erhält.
Andromeda, liebevoll von seiner Mannschaft "Rommie" ist die Verkörperung des Schiffscomputers und so weit bekannt die höchstentwickelte künstliche und fühlende Lebensform. Ihre komplette Bezeichnung ist 'Shining Path to Truth and Knowledge Artificial Intelligence model GRA 112, serial number XMC-10-182'. Erschaffen wurde sie am 'Institute of Sparborth IV' und in einer speziellen Zeremonie an Bord des Raumschiffes installiert, die einer Form der christlichen Taufe von Raumschiffen entspricht.
Andromeda begann ihr Leben im Jahre 9772 CY (Commonwealth Year), das Raumschiff selbst wurde in den 'Newport Orbital-Schiffswerften' auf der Erde gebaut, und zwar im 9768 CY
Sie kann sämtliche Funktionen des Schiffes kontrollieren, was normalerweise die Aufgabe von 4.000 Besatzungsmitgliedern ist, aber mangels dieser Kapazität muss sie das alles managen. Zur Hilfe stehen ihr neben einer ganzen Reihe von Robotern auch Nanosonden, mit denen sie Systeme eigenständig reparieren kann, und wenn nötig auch Angriffe von innen abwehren kann.
zurück zum Anfang


 

Brent Stait - Rev Bem (Magog)

Brent Stait, der die Figur des "Rev Bem" Augen zwinkernd als den "Brad Pitt unter den Magog" beschreibt, bringt reichhaltige Erfahrungen aus zahlreichen Kino- und TV-Produktionen ein. Gerade erst stand der für herausragende darstellerische Leistungen für den Gemini Award nominierte Schauspieler für Bill Pullmanns Regiearbeit "Land der Gesetzlosen" vor der Kamera. Kurz zuvor war er u.a. in "The Roswell Project", in der Komödie "Mystery, Alaska", "Five Desperate Hours", "Ellen Foster", "Titanic", "I Still Dream Of Jeannie" und zahlreichen anderen Filmen zu sehen.
Stait trat als Gast-Star in zahlreichen populären TV-Serien auf, darunter "Outer Limits - Die unbekannte Dimension", "First Wave - Die Prophezeiung", "Viper", "Stargate", "Ausgerechnet Alaska", "Poltergeist", "Akte X" und viele andere. Auf der Bühne war Stait unter anderem in "King Lear", "Twelfth Night", "Romeo und Julia" und "Der Kaufmann von Venedig" zu sehen.

Rev Bem (Brent Stait) ist ein Angehöriger der tierähnlichen Magog, die wegen ihrer Brutalität und furchterregenden Gewohnheiten in der ganzen Galaxie gefürchtet werden. Die fleischfressenden Magog haben ein stark paralysierendes Gift in ihren Reißzähnen, das sie anwenden, um ihre Opfer zu betäuben, um ihre Körper als Brutstätte für die Eier ihrer Nachkömmlinge zu benutzen. Ironischerweise ist Rev Bem eine friedliebende Seele - er ist Wissenschaftler, Soziologe, Linguist und Priester. Er ist zu einem Glaubenssystem konvertiert, das sich Wayismus nennt und die Anschauungen mehrerer Religionen umfasst. Er schließt sich der Andromeda Crew und Dylans Mission an, weil er die Wiederauferstehung des Commonwealth und die Verbreitung des Wayismus für gleichrangige und sich gegenseitig ergänzende Ziele hält.
zurück zum Anfang


 

Laura Bertram - Trance Gemini (?)

Laura Bertram hat für ihre schauspielerischen Leistungen bereits zweimal den prestigeträchtigen Gemini Award gewonnen und war dreimal für diesen Preis nominiert. In die Welt der Schauspielerei brachte sie ihr langjähriges Engagement im Canadian Children's Opera Chorus und diverse Rollen in Opern.
Sie ist in "Dear America... So Far From Home, "Ready Or Not", "Seasons Of Love", "Third Eye" und "Are You Afraid Of The Dark" aufgetreten, zu ihren bekanntesten Arbeiten fürs Fernsehen zählen jedoch "Twisters - Die Nacht der Wirbelstürme", "Geschändet...! Die Angst des Opfers" und "Platinum". Im Theater war Laura Bertram in der Hauptrolle der "Cinderella" und in "Mario und der Zauberer" mit der Canadian Opera Company zu sehen.

Trance Gemini (Laura Bertram) ist ein mysteriöser, elfenartiger Alien. Sie gehörte ebenfalls zur Besatzung der Eureka Maru. Sie ist tough und einfallsreich, hat jedoch auch eine verwundbare Seite. Äußerlich unterscheidet sie sich von den Menschen durch ihre lilafarbene Haut und durch ihren katzenähnlichen Schwanz. Ursprünglich als Lebenserhaltungs-Offizier angeheuert, arbeitet Trance für die Crew nicht nur als Botanikerin, Xenobiologion und Medizinerin, sondern wenn nötig auch als Spionin und Diebin. Sie entstammt einer weitaus fortschrittlicheren Zivilisation als der Rest der Crew. Obwohl sie sich ihnen gegenüber überlegen fühlt, liebt sie es, mit ihnen zusammen zu sein, und glaubt, dass es ihre Verantwortlichkeit ist, sie zu beschützen. Ihre Spezies scheint telepathische Fähigkeiten zu besitzen und die Gabe sich nach dem Tod selbst zu regenerieren, daher ist auch nicht bekann welches Alter sie hat, da Trance bei diesem Thema auch immer sehr geheimnisvoll tut!
zurück zum Anfang


 

Gordon Michael Woolvett - Seamus Harper (Mensch)

Gordon Michael Woolvett, den jüngeren Bruder von Jaimz Woolvett, kennt man unter anderem aus "Chucky und seine Braut" und zahlreichen beliebten Fernsehserien wie "Mysterious Island" und "Mission Genesis".
Der im Jahre 1970 im kanadischen Hamilton/Ontario geborene Schauspieler hatte bereits im Alter von 12 Jahren seinen eigenen Agenten, stand für das Theatre Aquarius auf der Bühne und drehte Werbefilme. Für Nickelodeon moderierte er die Wildlife-Adventure-Sendung "Wildside".
Er war Gast-Star in Serien wie "PSI Factor", "F/X", "Sliders" und "Kung Fu: Im Zeichen des Drachen", um nur einige zu nennen. Zu seinen Fernsehfilmen zählen "Ultimate Deception", "Taken Away", "Mind Games" und zahlreiche andere.
Im Jahre 1990 war er für seine einfühlsame Darstellung eines Krebspatienten in dem Melodram "Princes In Exile" für den Gemini Award nominiert.

Seamus Harper (Gordon Michael Woolvett), der leicht reizbare Ingenieur und Bordtechniker des Raumschiffes, ist das einzigste Mitglied der Crew der Andromeda Ascendant, das auf dem Planeten Erde geboren und aufgewachsen ist. Er verbrachte fast sein ganzes Leben auf der Flucht vor räuberischen Magog und fanatischen Nietzscheanern. Mehr als alle anderen Besatzungsmitglieder ist er auf medizinische Versorgung angewiesen, da er starke Lungenschädigungen durch die verseuchte Atmosphäre auf der Erde erlitten hat. Nach ruhelosen Jugendjahren fehlt es ihm ein wenig an Umgangsformen und Unterhaltungen bestreitet er zumeist mit Sarkasmus oder Witzeleien. Er ist fasziniert von der Andromeda Ascendant und verwendet den Großteil seiner Energie auf die Wartung und Instandhaltung des Schiffes. Er ist er ein Meister der Improvisation, der zudem noch unorthodoxe Methoden klassischen Methoden vorzieht.
zurück zum Anfang


 

 

 

Andromeda Ascendant XMC-10-284

Schwerer Kreuzer der Glorious Heritage Klasse
Die Glorious Heritage Klasse ist der Stolz der High Guard-Flotte - Symbol der Macht des Commonwealth und nur die besten und intelligentesten Offiziere bekommen das Kommando über ein solches Schiff.
XMC's werden benutzt als Forschungsschiffe für längere Expeditionen in unbekannte Gebiete, zur Kartographierung und Dokumentierung der Sternsysteme der bekannten Galaxien. Bei ersten Kontaktaufnahmen mit fremden Zivilisationen und als Kampfschiffe in Krisenzeiten.
Das Herz jeden XMC's ist die AIE (Künstliche Intelligenz).

Länge: 1.301 m
Höhe: 325 m
Balkenlänge: 976 m
Mannschaftsstärke: 4.132 Mann

Die Andromeda Ascendant XMC-10-284 ist das 10. Schiff der Glorious Heritage Klasse.
Gebaut im Newport News Orbital Shipyards über der Erde 9768 CY.
Inbetriebnahme 9772 CY.
Heimathafen: Tarn-Vedra

zurück zum Anfang

 

 

Menschen (Homo Sapiens Sapiens)

Fast gänzlich unbehaarte Zweibeiner knapp unter zwei Metern groß, stellt die menschliche Form eine der führenden Rassen des Systems Commonwealth dar. Die Menschen stammen von der Erde, einer kleinen Welt am äußeren Rand der Milchstraße gelegen. Trotzdem die Menschen erst Tausende von Jahren nach der Gründung des Commonwealth in die Gemeinschaft aufgenommen wurden, erwiesen sie sich als bewegend, anpassungsfähig und energisch. Sie verteilten sich schnell auf die bekannten Welten bis sie einen bis heute fast allgegenwärtigen Status erreichten. Menschen haben die genetische Manipulation und Nanotechnologie mit großem Eifer angenommen: sie benutzen diese Werkzeuge um sich selbst so zu formen, dass sie in eine Auswahl von normalerweise ungastlichen Welten passen. Dadurch sind die verschiedenen Variationen der menschlichen Lebensform entstanden, z.B. Wassermenschen, Menschen die manipuliert wurden um im Weltraum leben zu können, Menschen, die an Welten mit schwererer Anziehungskraft angepasst sind und schließlich die nietzscheanische Unterspezies.


Künstliches Leben 

Es gibt viele Arten des künstlichen Lebens - Androiden, Roboter, selbstbewusste Computer-Programme, kollektives Maschinenbewusstsein und fühlende Sternenschiffe. Künstliches Leben hat keine bestimmte Heimatwelt, die verschiedenen Formen sind über den ganzen bekannten Weltraum verstreut. Künstliches Leben stellt eine beachtliche Minderheit der Bevölkerung in den bekannten Welten dar. Einige haben kaum Selbstbewusstsein, nicht intelligenter als ein Haustier, während andere fast göttlich wirken mit ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten. Nach den Gesetzen des Commonwealth verfügen alle Maschinen und Programme, die eine Reihe von standardisierten Intelligenztests bestehen über alle Bürgerrechte und Pflichten.


zurück zum Anfang
Magog

Die am meisten gefürchteten und beängstigten Gegner des Commonwealth sind die Magog. Die Magog besitzen einen Pelz und sind Zweibeiner mit einer durchschnittlichen Größe von 1,5 Meter. Sie können aus dem Mund einen paralysierendes Gift ausspucken und haben rasiermesserscharfe Klauen an den Fingerspitzen. Ihr Gesicht ähnelt etwas einer irdischen Fledermaus mit großen spitz zulaufenden Ohren. Sie können jede Sprache nachahmen, besitzen schnelle Reflexe und eine große körperliche Stärke, um die sie jeder Nietzschean beneiden würde. Verletzungen heilen bei ihnen schnell und sie sind extrem intelligent. Sie töten ihre Gegner auf der Stelle oder benutzen sie als unfreiwillige Wirte für ihre Nachkommen. Zu diesem Zweck legen sie Eier in den paralysierten Körper aus dem ihre Jungen schlüpfen. Diese benutzen den Wirt dann als Essen bis sie groß genug sind um den Wirtskörper zu verlassen.
Die Heimatwelt der Magog ist unbekannt. Jeder Versuch ihnen heimlich zu folgen endete in einem Desaster. Sie beherrschen inzwischen einen großen Teil der Andromeda-Galaxis und der Milchstraße. Durch den Vertrag von Antares gibt es jedoch eine Quarantäne-Zone, den die Magog nicht überschreiten dürfen. Entlang dieser Grenze patrouillieren die High Guard-Raumschiffe.
Die Magog haben keine Kunst, Musik oder Literatur entwickelt. Ihr einziges Ziel ist es sich fortzupflanzen und den Gegner zu zerstören. Deshalb gibt es eine Theorie die besagt, dass die Magog künstlich geschaffen wurden um sich zu replizieren und jeden zu vernichten, dem sie begegnen. Ob das jedoch stimmt wissen nur die Magog selbst und diese beantworten keine Fragen.


Nietzschean (Homo Sapiens Invictus)

Nietzschean sind größer, schneller und stärker als normale Menschen. Sie sind immun gegen die meisten Gifte und Krankheiten. Sie können Chlorgas ohne Schaden einatmen. Sie können eine größere Auswahl an Nahrungsmitteln essen, in einer rauen Umwelt überleben, und verkünden mit Stolz, dass sie dort gedeihen können, wo normale Menschen nicht hingehen würden. Nietzscheanische Männer wetteifern um die Gunst einer Frau im gebärfähigen Alter - diese wählen ihren Gatten aufgrund der genetischen Eignung und nicht wegen emotionaler Gründe. Es ist nicht ungewöhnlich für einen hochrangigen Mann mehrere Frauen zu haben.
Die nietzscheanische Unterspezies entstand in Ayn Rand Station, einer Kolonie die von dem Menschen Paul Museveni, einem Genetiker gegründet wurde, in einem Sternhaufen in Nähe der Milchstraße. Seitdem haben sich die Nietzschean über das bekannte Universum verteilt, sich schnell vermehrt bis sie mittlerweile 8% der menschlichen Bevölkerung ausmachen.
Nietzscheans haben ihre Kultur auf den Zwillingspfeilern des Darwinismus und des Dawkniteschen genetischen Wettbewerbs aufgebaut. Ihre aufrichtige Hingebung zur Selbstvervollkommnung und der Verbreitung ihrer eigenen Gene kann auf andere Spezies (sogar auf ihre nichtnietzscheanischen menschlichen Cousins) egoistisch und arrogant wirken, jedoch hat in der Praxis die grenzenlose Energie und Willensstärke die Nietzschean zu wertvollen Mitgliedern des Commonwealth gemacht.


zurück zum Anfang
Nightsiders

Die Nightsider sind kleine, pelzige, nachtaktive Zweibeiner, die ca. 1,4 Meter groß sind. Sie sind asexuell und vermehren sich durch Parthenogene (Jungfernzeugung). Sie entlassen große Mengen von "Samen" in die Ozeane auf den Welten, wo sie leben. Daraus schlüpfen nichtfühlende kaulquappenartige Wasserwesen, die durch die Ozeane ziehen. Nightsider nehmen ihre "Kinder" erst zur Kenntnis, wenn diese aus dem Wasser kommen und zu vollentwickelnden Erwachsenen geworden sind.
Die Nightsider stammten einst vom Krrendar-System in der Triangulum-Galaxis.
Aber nachdem sie eine primitive Zivilisation entwickelt hatten, gingen sie derart rücksichtslos mit ihrer Welt um, dass sie beim ersten Kontakt mit dem Commonwealth Krrendar IV fast unbewohnbar geworden war. Seit sie von ihrer Heimatwelt evakuiert worden sind, findet man sie auf verschiedenen, meist vollkommen verarmten Planeten und Außenposten. Wegen ihrer Art der Fortpflanzung haben die Nightsider keinen wirklichen Bezug zu ihren Eltern. Sie haben keinen ständigen Partner. Wenn sie geschlüpft sind essen sie im wahrsten Sinn des Wortes ihre Geschwister um zu überleben.
Als Ergebnis ist ihre Gesellschaft auf gnadenlosen Wettbewerb eingestellt, mit wenig oder gar keinen Hemmungen für das jämmerlichste vorstellbare Benehmen. Einige haben es in den jeweiligen Welten zu Wohlstand gebracht, der Rest bleibt am Rand der Commonwealth-Gesellschaft, ein Problem an dem die besten Sozialwissenschaftler arbeiten um es zu lösen.


Than Thre Kull (Than)

Die Than-Thre-Kull sind hoch intelligente Insektoiden. Die Than sind etwas kleiner als Menschen, mit Netzaugen und einem kräftig bunten, schillernden Rückenschild. Than sind Hermaphroditen - sie paaren sich indem sie riesige Mengen von Eiern in einfache Bauten legen, jeweils etwa hundert Than zusammen. Diese produzieren in der jeweiligen Höhle Tausende von Larven. Nach einigen Monaten spinnen die überlebenden Larven einen Kokon, wo sie dann die Metamorphose zum erwachsenen Than durchmachen. Nur einer von hundert Than erreicht das Erwachsenenstadium, aber diese bezeichnen jeden Than, der an ihrem Laichen beteiligt war als ihre Eltern. Dadurch ist die Than-Gesellschaft durch ein Netz von komplexen Familienbanden gestützt, in dem jeder Than Hunderte von Eltern und Geschwister hat, die in Zeiten der Not aufeinander zählen können.
Der Heimatplanet ist San-Ska-Re und liegt in der Triangulum-Galaxis.
Die Than sind die einzige bekannte Spezies außer den Vedranern, die im Alleingang den Slipstream-Antrieb entwickelte.
Vor Eintritt in den Commonwealth hatten sie fast hundert Welten in ihrer Heimat-Galaxie besiedelt. Than ähneln leicht irdischen Ameisen und arbeiten und leben in großen Städten. Sie sind individuell und stolz auf ihre Erscheinung, erfolgreiche Baumeister und Ingenieure.
Sie leben in verschiedenen Kasten, die nach den Farben ihrer Rückenschilde gegliedert ist. Gelbbraune Bernstein-Than sind die gewöhnlichsten und erledigen den Hauptanteil der Arbeiten. Die dunkelgrünen Smaragd-Than sind größer und stärker und dienen als Krieger. Leuchtend rote Rubin-Than sind Spezialisten für Technologie und Bau. Glänzend blaue Saphir-Than sind Gelehrte und Wissenschaftler. An der Spitze stehen die strahlenden Diamanten-Than, die königliche Kaste der Führer und Priester. Am Kopf der Diamanten- Than steht der Überdiamant, der Führer der gesamten Than Rasse. Wenn die Menschen sich selbst als das Rückgrat des Commonwealth bezeichnen, müssen die Than dessen starkes Skelett sein.


zurück zum Anfang
Vedraner

Körperlich ähneln die Vedraner entfernt an die Zentauren der uralten Erden-Mythologien, mit vier starken Beinen und einem menschenähnlichen Oberkörper (tatsächlich vertreten einige Gelehrte die Theorie, dass die Zentaurenmythologie eventuell ihren Ursprung in frühen Besuchen der Vedraner auf der Erde haben könnten). Ihre Unterkörper und Köpfe sind mit fedrigem Flaum bedeckt. Die Männer tragen lange, strahlend bunte Federkämme, die ihre Köpfe und Rücken bedecken. Die Vedraner leben in herdenähnlichen Familienverbänden, wobei die Frau intelligenter
? und weniger aggressiv ist als ein vedranischer Mann. Männliche Vedraner sind den weiblichen Vedraner sechs zu eins überlegen. Deswegen hat jede Frau mehrere Männer in ihrem Familienverband.
Bei Vedranern herrscht das Mutterrecht und die Männer sind dem weiblichen Kopf ihres jeweiligen Familienverbandes treu ergeben. Ein männlicher Vedraner hat in erster Linie die Pflicht, dem Familienverbandes seiner Mutter die Treue zu halten und dann dem Verband seiner Partnerin. Die Verbände sind in Stämme organisiert, die Stämme in Nationen und alle vedranische Nationen halten loyal zu der Kaiserin, der Führerin ihrer Spezies.


Perseids

Perseids sind eindrucksvolle, humanoide Aliens, die man im ganzen Commonwealth findet. Trotz ihrer schwarzen, formlosen Augen und langen knochigen Kinnpartie, ähneln Perseids den Menschen so sehr, dass viele annehmen die Menschen seien eine Seitenlinie ihrer Rasse. Unzählige Theorien wurden im Lauf der Zeit entwickelt um die Verwandtschaft der beiden Spezies zu beweisen.
Perseids sind bisexuell, wobei jeder einzeln fähig ist sowohl Nachwuchs zu zeugen, als auch zu gebären. Perseids stammen vom Planeten Ugroth in der Milchstraße, haben aber schnell andere Welten besiedelt. Heute haben die meisten Perseids wenig oder gar keine emotionale Verbindung zur ihrer Stammwelt.
Auf ihrer Heimatwelt regieren die Perseids via Verdiensten. Ihre Führer sind Persönlichkeiten, die wegen ihrer immensen Kenntnisse und überragendem Intellekt gewählt werden, und die starken bürokratischen Fertigkeiten der Perseids machen sie auch zu hochgradig Verwaltern für die Commonwealth-Regierung. Anfänglich vom Vedranischen Reich aufgesaugt, wurden die Perseids bald für ihre Eroberer so wertvoll, dass sie machtvolle und einflussreiche Positionen erlangten, noch bevor die Großen Reformen zur Gründung des Commonwealth führten.
Jahrhundertelang, während die Menschen ihre Zivilisation aufbauten, wurden sie im Auftrag des Commonwealth heimlich von den Perseids beobachtet und studiert. Zur Zeit des Ersten Kontaktes wurden die Perseids ausgewählt um auf die Menschen zuzugehen, weil sie ihnen körperlich mehr ähnelten als alle anderen Spezies der bekannten Welten. Seitdem wurden beide Spezies zu guten Freunden.



zurück zum Anfang